Wie lerne ich die ersten Suren aus dem Koran?

Du möchtest die ersten Suren aus dem Koran auswendig lernen, kannst aber noch gar kein oder nur sehr wenig Arabisch und weißt nicht, wie du anfangen sollst? Du hast dir schon einige Koranrezitationen angehört, kommst aber beim Mitlesen überhaupt nicht klar? Du möchtest gern Arabisch lernen, weißt aber nicht, wo du anfangen sollst?

Dann habe ich hier ein paar Tipps für dich!

Den Koran Wort für Wort vorlesen lassen

Auf der Website www.houseofquran.com kannst du dir die ersten Verse aus dem Koran ganz einfach und Wort für Wort vorlesen lassen.

Stell links unter „Reciter“ einfach „El-Gamal Word by Word Recitation“ ein, such dir am besten noch die Übersetzung in deiner Sprache unter „Translation“ aus und wähle, wenn du willst, eine dir geläufige Schriftart unter „Display Options > Font“ aus. Durch Klicken auf die Plus-/Minus-Tasten links bzw. rechts über der Übersetzung bzw. dem arabischen Text kannst du die Größe des Texts noch verändern. Eine sehr hilfreiche Seite, wenn man schon ein bisschen Arabisch lesen kann, aber bei der Aussprache noch unsicher ist.

Langsame und deutliche Koranrezitationen anhören

Zum Anhören und Mitlesen im Koran empfehle ich dir besonders diese Seite: http://quran.ksu.edu.sa. Klick dort einfach auf den großen grünen Button und du gelangst auf die Seite, auf der du noch einige Einstellungen machen kannst.

Ich stelle mir dort zuerst über den Button mit der Weltkugel „Deutsch“ als Sprache in, dann wähle ich unter Anzeigemodus „Hafs Tajweed“ und wähle dann den gewünschten Rezitator aus.

Welche Rezitatoren sind besonders für Anfänger geeignet?

Ich empfehle dir besonders die Rezitatoren al-Husari im Lehrermodus, al-Hudhaify und Ayman Sowaid (auch: Swaid oder Swayd). Alle drei findest du auf genau der eben vorgestellten Website unter „Rezitatoren“. Und alle drei rezitieren mit einer klaren und deutlichen Aussprache und sind deshalb gerade für Anfänger besonders gut zum Nachsprechen und Mitlesen geeignet.

Andere bekannte Rezitatoren wie Mishari al-Afasy oder Maher al-Moaqli (auch: Muaiqly) kann man sich natürlich auch als Anfänger gut anhören – aber vielleicht eher, wenn man sich mit dem Inhalt des Koran auseinandersetzt und die Schönheit der Worte genießen möchte. Für meinen Geschmack rezitieren beide nämlich viel zu schnell zum entspannten Mitlesen.

Den Koran in Umschrift lesen

Grundsätzlich empfehle ich dir, den Koran auf Arabisch zu lesen. Dazu muss man natürlich erst einmal die arabische Schrift lernen. Wer aber zum Beispiel die kurzen Suren lernen will, um diese im Gebet rezitieren zu können, hat nicht unbedingt sofort die Zeit und Kraft, mit dem Lernen einer neuen Sprache zu beginnen. In diesem Fall bietet es sich an, den Koran in einer Umschrift zu lesen – zumindest für den Übergang.

Es gibt verschiedene Versionen von Umschriften, die ich – leider – fast alle für wenig geeignet halte. Manche orientieren sich am Englischen, was für deutschsprachige Muslime schon mal irritierend ist und leicht zu Fehlern in der Aussprache führt. Andere verwenden so seltsame Buchstabenkombinationen, dass ich mich ehrlich gesagt frage, wie damit irgendjemand den Koran korrekt lesen kann.

Ich empfehle dir deshalb den Koran in der Umschrift der DMG (Deutsche Morgenländische Gesellschaft), hier in der Fassung von Hans Zirker.

In der deutschsprachigen wissenschaftlichen Literatur wird auf die Umschrift der DMG zurückgegriffen. Auch viele muslimische Autoren verwenden mittlerweile diese Umschrift, weshalb ich dir empfehlen möchte, auch den Koran in dieser Umschrift zu lesen. Es gibt klare Regeln, die man sich gut einprägen kann. Eine detaillierte Übersicht gibt es zum Beispiel auf Wiktionary. Wer sich einmal mit dieser Umschrift vertraut gemacht hat, wird auch später, wenn er die ersten Arabischkenntnisse hat, mit ihr weiter arbeiten wollen. So kann man zuverlässig arabische Wörter mit dem deutschen Alphabet wiedergeben. Die Mühe lohnt sich defintiv!

Den gesamten Koran in dieser Umschrift findest du hier: https://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-40447/Koran_transliter.pdf. Ab Seite 298 wird die Umschrift dort auch noch einmal erläutert.

Falls du dir doch einmal eine andere Umschrift ansehen willst, kannst du das hier tun. Aber Achtung, das Dokument ist sehr groß und hat eine sehr lange Ladezeit.

Die arabische Schrift lernen

Über kurz oder lang empfehle ich dir dennoch, die arabische Schrift und Sprache zu lernen. Das befähigt dich, einen direkten Zugang zum Koran zu finden und dich eigenständig und unabhängig mit dem arabischen Original des Koran auseinanderzusetzen. Wer eine Übersetzung liest, hat es immer auch mit einer Interpretation des Übersetzers bzw. der Übersetzerin zu tun. Vielleicht werden viele von uns die arabische Sprache niemals perfekt sprechen. Wer aber die häufigsten Vokabeln und die wichtigsten grammatikalischen Strukturen im Koran kennt, ist definitiv in der Lage, sich kritisch mit Übersetzungen – und deren möglichen Fehlern oder Ungenauigkeiten – auseinandersetzen, und hat auf jeden Fall mehr Freude daran, den Koran rezitieren und vielleicht sogar auswendig zu lernen!

Zwei Bücher, die ich dir da empfehlen kann, sind die folgenden:

1. Al-Mulk: Einführung in das Koranarabisch anhand der Sure 67 „Die Herrschaft“ (von Robert Breitinger)

Zum Angebot auf Amazon (Werbung)

2. Iqra: Ein Koran Lese-Lern-Konzept (von Robert Breitinger)

Zum Angebot auf Amazon (Werbung)

Wenn du noch Fragen hast oder interessante Links und Büchertipps empfehlen kannst, dann würde ich mich sehr freuen, wenn du es mich per Kommentar oder Nachricht über das Kontaktformular wissen lässt. Ich wünsche dir viel Erfolg beim Koranlesen und Arabischlernen und würde mich freuen, wenn du bald wieder hier auf meinem Blog vorbeischaust!

10 Tipps zum Koranlesen für neue Muslime und Anfänger

Für mein neues Video habe ich 10 Tipps zusammengetragen, die ich dir gerne mit auf den Weg geben will, wenn du neu im Islam bist (oder dich gerade erst bewusster mit deiner Religion auseinandersetzt) und wissen möchtest, worauf du im Umgang mit dem Koran achten solltest. Diese Ratschläge resultieren aus meinen persönlichen Erfahrungen der letzten 10 Jahre, und ich hoffe, dass einige davon für dich nützlich sein können.


10 Tipps zum Koranlesen

  1. Beschaffe dir eine (oder mehrere) gute Übersetzung(en)!
  2. Besorge dir einen Korankommentar!
  3. Schau im Stichwortverzeichnis nach Themen, die dich interessieren, und fang‘ um diese herum an im Koran zu lesen!
  4. Lies einen Vers immer im Kontext, nimm dir genügend Zeit und denke über die Worte nach, die du liest!
  5. Notiere dir offene Fragen, die während der Lektüre auftauchen, in einem kleinen Notizbuch und forsche nach den Antworten. Schreib dir auch die Antworten auf!
  6. Versuche einen wissenden Menschen zu finden, der dir helfen kann, deine Fragen zu beantworten. Verlass dich dabei auf Empfehlungen aus deinem Bekanntenkreis und auf dein Bauchgefühl!
  7. Realisiere, dass der Koran für alle Menschen und zu jeder Zeit offenbart wurde. Das bedeutet, dass ein Vers im Koran unterschiedliche Bedeutungsebenen haben kann. Manche Verse könntest du in einigen Jahren ganz anders verstehen könntest, als heute. Respektiere, dass Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen und in unterschiedlichen Lebenssituationen einen anderen Zugang zum Koran haben als du.
  8. Behandle den Koran mit dem nötigen Respekt. Das beginnt bei einfachen, materiellen Dingen (Reinheit, Ablage des Koran) und reicht bis zu deiner inneren Einstellung (Ruhe, Konzentration, Bescheidenheit, Demut).
  9. Wahre Erkenntnis kommt mit der Zeit. Akzeptiere den Koran als ein Buch, dessen Tiefe und Bedeutung ein einzelner Mensch nie vollständig erfassen wird können.
  10. Beginne, die arabische Sprache zu lernen, um den Koran selbst rezitieren und eines Tages selbst im Original verstehen zu können und nicht von anderen abhängig zu sein.

Wenn du noch mehr wissen willst, dann schau‘ dir sehr gerne mein Video an. Darin gehe ich auf alle 10 Punkte noch einmal genauer ein. Viel Spaß beim Ansehen!

Wie ich gelernt habe, den Koran zu lesen

Ich habe hier schon einmal meine Geschichte erzählt, wie ich die arabischen Sprache gelernt und den Koran lesen gelernt habe. Aber da das schon eine ganze Weile her ist und ich doch noch einiges mehr mit euch teilen möchte, gibt es jetzt auch auf Youtube meine Videoreihe zu dem Thema!


Meine Geschichte mit dem Koran auf Youtube

In sieben kleinen Episoden erzähle ich euch, wie ich – als deutsche Muslima – angefangen habe, Arabisch zu lernen, wie ich die ersten Suren auswendig gelernt habe und welche Ziele ich mir in den darauffolgenden Jahren setzte. Zu jedem Abschnitt meines Weges gibt’s dann ein kleines Fazit für euch! Ich hoffe besonders, dass das für die unter euch interessant sein kann, die gerade erst zum Islam konvertiert sind. Aber vielleicht können auch diejenigen, die schon vor langer Zeit den Islam angenommen haben, aber den Koran noch nicht fließend lesen und verstehen können, einen Nutzen aus den Videos ziehen.

Und nicht zu vergessen: Ich wünsche euch einen gesegneten Ramadan! Möge Allah unser Fasten annehmen, unsere Gebete erhören und uns näher zu Ihm bringen. Amin.

Die Ehefrauen des Propheten Muhammad

In meinem Bekanntenkreis kam die Frage auf, welche der Ehefrauen des Propheten (sas) bereits vor der Eheschließung einmal verheiratet gewesen waren und welche bereits eigene Kinder hatten. Diese Informationen kann man alle in der tollen und sehr umfangreichen Datenbank  muslimscholars.info finden.

Da mich diese Frage ebenfalls interessiert und ich bisher keine einfache Übersicht mit diesen Informationen gefunden habe, habe ich sie gesammelt und in einer Tabelle zusammengestellt.

Frauen_des_Propheten_grafik

Die Frage, warum der Prophet Muhammad (sas) mehr als vier Ehefrauen zur gleichen Zeit hatte, wird gern und oft diskutiert. Einige Ansätze zur Beantwortung dieser Frage kann man hier nachlesen. Die Schwestern des Deutsch-Islamischen Schwesterntreffs Heilbronn haben auch eine schöne zeitliche Übersicht dazu erstellt. Tolle Arbeit, mashallah!

In meinem Beitrag soll es jedoch nur darum gehen, die wichtigsten Fakten über die Ehefrauen des Propheten (sas) zusammenzutragen.

Wer Fehler findet, schreibt bitte einen Kommentar!

„Die Ehefrauen des Propheten Muhammad“ weiterlesen

Die Stämme des arabischen Verbs und ihre Bedeutungen

Wenn ich wöchentlich versuche, mein Hifdh Vocabulary zusammenzustellen, kommt es häufig vor, dass verschiedene Stämme eines Wortes eine ähnliche Bedeutung haben. Ein Blick ins Wörterbuch hilft da nicht immer weiter.


Während des Arabischunterrichts an der Uni hatte ich aber schon einmal Listen gesehen, die versuchen, die Bedeutung der einzelnen Stämme gegeneinander abzugrenzen und die Regeln dahinter zusammenzustellen.

Zuerst einmal hier eine kleine Übersicht mit den verschiedenen abgeleiteten Stämmen zu Erinnerung.

Aus: Eckehard Schulz, Modernes Hocharabisch, Reichert Verlag Wiesbaden, 2004

Eckehard Schulz schreibt folgendes in seinem Buch „Modernes Hocharabisch“:

„Die Stämme des arabischen Verbs und ihre Bedeutungen“ weiterlesen