Koran lernen – Woche 20 (Sure 85)

Es läuft seit einiger Zeit mit dem Koran lernen nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Alhamdulillah lerne ich jede Woche etwas, es ist aber bei weitem nicht so viel, wie ich es von mir erwarte und mir wünsche.

Ich gehe davon aus, dass mir das Auswendiglernen mittlerweile etwas schwerer fällt, da ich nun mit den Suren beginne, die ich zuvor selten oder nie (aktiv) gehört habe (oder mir dessen nicht bewusst war). Die vorherigen Suren waren mir alle mehr oder weniger geläufig. Das ist nun nicht mehr so. Diese Tatsache entmutigt mich etwas, da ich mehr Mühe aufwenden muss, um die Verse zu lernen.

Nichtsdestotrotz habe ich ein großes Ziel vor Augen und möchte neue Wege finden, die unbekannten Verse zu lernen und motiviert zu bleiben. Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, mir (vorerst) etwas mehr Zeit zu nehmen und nicht jeden Tag neue Verse vornehmen (wollen). Diese Erwartung an mich selbst scheint mich irgendwie zu blockieren. Außerdem bleibt kaum Raum, um mich näher mit den Erläuterungen zum Gelernten zu beschäftigen.

In dieser Woche beschäftige ich mich weiterhin mit der Sure al-Buruj. Den Tafsir der ersten Verse dieser Sure habe ich gelesen, eine Zusammenfassung werde ich inshallah etwas später dazu schreiben.

86

Die Verse 1 – 7 habe ich in den letzten beiden Wochen gelernt. Ich werde sie dennoch wiederholen müssen.

Beim Himmel mit seinen Türmen (1) und beim verheißenen Tage (2) und beim Zeugen und beim Bezeugten! (3) Verflucht sind die Leute des Grabens (4des Feuers, mit seinem Brennstoff. (5) Wie sie daran saßen! (6) Und sie werden das bezeugen, was sie den Gläubigen angetan haben. (7)

Weiter geht es dann in dieser Woche mit den nächsten beiden Versen:

Und sie hassten sie aus keinem anderen Grund, als weil sie an Allah glaubten, den Erhabenen, den Preiswürdigen (8) Dem das Königreich der Himmel und der Erde gehört; und Allah ist Zeuge von allem. (9)

Tafsir von Ibn Kathir

(aus: Tafsir Ibn Kathir – Quranexegese, 30. Teil / Juz Amma; Übersetzung von Mohamed Benhsain)

Allah, subhana wa tala, schwört beim Himmel und seinen Buruj. Die Buruj sind die riesigen Sterne, wie Allah sagt: Segensreich ist derjenige, der im Himmel Türme gesetzt und darin einen Lichtkörper und einen leuchtenden Mond gesetzt hat! (Koran, 25:61). Ibn Abbas, Mujahid, al-Dahak, al-Hasan, Qatadah und al-Suddi sagten alle: al-Buruj sind die Sterne. al-Minhal b. Amr sagte (über) Beim Himmel mit den Türmen (Vers 1): (Es ist) die schöne Schöpfung. Ibn Jabir wählte die Ansicht, dass es sich um die Stellungen der Sonne und des des Mondes handelt, welche zwölf Buruj sind. Die Sonne wandert in einem Monat durch einen von diesen Burj (Einzahl von Buruj). Der Mond wandert alle Zwei-ein-Drittel Tage durch einen dieser Burj, was insgesamt achtundzwanzig Stellungen ergibt, und er ist für zwei Nächste verborgen.

Allah sagt: und dem Zeugen und dem Bezeugten! Und dem versprochenen Tag (Vers 2-3). Ibn Abi Hatim berichtete von Abu Huraira, dass der Gesandte Allahs (sas) sagte: und dem versprochenen Tag bezieht sich auf den Tag der Auferstehung. Und den Zeugen bezieht sich auf den Freitag, und die Sonne geht an keinem Tag auf oder unter, der besser ist als der Freitag. An ihm gibt es eine Stunde, in der Allah  jedem Muslim, der sie erreicht und ihn um etwas gutes bittet, es ihm gewähren wird. Für jede Zuflucht vor irgendeinem Übel, die er an ihm (dem Freitag) sucht, wird er ihn beschützen. Und dem Bezeugten bezieht sich auf den Tag Arafah. Ibn Khuzaimah überlieferte diesen Hadith ebenfalls. Ähnliches wurde auch mauquf von Abu Huraira berichtet.

Von Abu Huraira, Ibn Abbas, al-Hasan b. Ali, al-Hasan al-Basri, Sa’id b. al-Musayyib, Mijahid, Ikrimah und al-Dahhak ist berichtet worden, dass sie alle sagten, dass der Bezeugte sich auf den Tag der Auferstehung bezieht. al-Baghawi sagte: Die Mehrheit betrachtet den Zeugen als den Freitag und den Bezeugten als den Tag Arafah.

Und die Aussage Allahs Tod (sei) geweiht den Leuten des Grabens (Vers 4) bedeutet: die Leute des Grabens (ukhdud) waren verflucht. Der Plural von ukhdud ist akhadid, was Gräben im Boden bedeutet.  Dies ist eine Anspielung auf eine Gruppe von Menschen , die zu den Ungläubigen gehörten. Sie beabsichtigten, Widerstand gegen jeden, der an Allah glaubte, zu leisten und hatten die Absicht, die Gläubigen dazu zu zwingen, ihre Religion aufzugeben. Doch diese weigerten sich. Da gruben sie einen Graben im Boden und zündeten darin ein Feuer an und bereiteten Brennstoff vor, um es (für längere Zeit) brennend zu halten. Sie versuchten weiterhin, die Gläubigen zur Abkehr von ihrem Glauben zu bewegen, die sich jedoch weiterhin weigerten. Da warfen sie die Gläubigen ins Feuer. Darum sagt Allah: Tod (sei) geweiht den leuten des Grabens, des Feuers mit dem (vielen) Brennstoff, als sie daran saßen, und Zeugen dessen waren, was sie den Gläubigen antaten (Vers 4 – 7). Das bedeutet, sie waren Zeugen dessen, was sie den Gläubigen antaten.

Allah sagte Und sie grollten ihnen [den Gläubigen] nur, dass sie an Allah glaubten, den Allmächtigen und Lobenswürdigen (Vers 8). Das bedeutet: sie begingen diesen Menschen gegenüber keine Sünde,  sie glaubten nur an Allah.

Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestEmail this to someone

Kommentar verfassen