Juz 30 Boot Camp

Ich komme gerade vom Koranunterricht. Wir lernen seit letzter Woche die Sure Mursalât, das ist die 77. Sure des Koran. Wer sich ein bisschen auskennt, weiß, dass sie nicht im 30. Teil des Koran ist. Nein, sie ist die erste Sure aus dem Juz Tabarak (wenn man mit dem Auswendiglernen “von hinten” anfängt).

Heißt das jetzt, dass ich mein Ziel, das Juz Amma, den 30. Teil des Koran, auswendig zu lernen, erreicht habe?! Ja und nein.

Ich habe ja schon erzählt, dass ich den Koranunterricht seit Mitte September besuche. Wir haben dort innerhalb von 5 Monaten das Juz Amma komplett gelernt. Denn wir mussten innerhalb einer Woche zwischen einer halben und einer ganzen Seite auswendig lernen. Und das habe ich auch gemacht. Von daher also: Ja, ich habe das ganze Juz Amma auswendig gelernt. Alhamdulillah!

Naja, fast. Mir fehlt noch die Hälfte der Sure an-Nazi’ât und die Sure ‘Abasa. Als wir die lernen sollten, war ich nämlich im Urlaub und bin nicht hinterher gekommen …

Und dann ist da noch mein altbekanntes Problem, das mich seit Beginn meines Vorhabens, den Koran zu lernen, begleitet: die fehlende Routine, das Gelernte zu wiederholen.

Deshalb schreibe ich oben: ja und nein. Denn ich habe zwar fast alle Suren gelernt, aber ich habe es leider, leider  nicht geschafft, sie regelmäßig zu wiederholen. Das führt jetzt dazu, dass ich in Schreckstarre verfalle, sobald der Shaykh die Suren unangekündigt abfragt und ich jederzeit unvorbereitet drankommen könnte. Und da bin ich nicht die einzige in unserer Gruppe.

Und jetzt? Es wird in wenigen Wochen einen Abschlusstest geben. Da wird jede von uns einzeln geprüft. Und ich bin absolut nicht bereit dafür.

Vor ein paar Tagen wollte ich schon fast aufgeben. Ich wollte mich erkundigen, ob der Unterricht bald noch mal von vorne startet, da ich mich nicht in der Lage fühlte, diesen Abschlusstest zu absolvieren.

Und heute fragte ich den Shaykh, was ich tun sollte. Denn ich hatte keine Ahnung, wie ich es erstens schaffen sollte, das gesamte Juz Amma gründlich zu wiederholen, zweitens die beiden Suren, die ich noch nicht kann, auswendig zu lernen und drittens die neue Sure aus dem Juz Tabarak zu lernen. Er zeigte aber kein besonderes Mitleid mit mir, worauf ich insgeheim gehofft hatte, da ich die einzige Deutsche und somit nicht Muttersprachlerin bin.  Naja, schade auch … 😉 Er sagte, ich solle einfach so viel lernen, wie es nur ginge und dann würden wir weiter sehen. Soweit so gut. Aber nach dem Unterricht, da erwachte in mir mein Ehrgeiz.

Ich möchte das wirklich schaffen. Und ich glaube, ich kann es auch schaffen, so Gott will. Ich sage mir jetzt, dass ich nur meine Zeit besser einteilen muss. Nicht so viel sinnlos im Internet surfen, stundenlang meinen Instagram-Feed hoch- und runterscrollen, meine neuen Hobbys Lettering und Sketchnoting üben – nein, ich muss meine Zeit besser nutzen, wenn ich den Abschlusstest bestehen will.

Deshalb wird mein März im Zeichen des Juz Amma Bootcamp  🙂    stehenso Gott will. Ich habe mir gerade alle Suren in meinen Planer eingetragen: wann wiederhole ich, wann lerne ich die beiden ausgelassenen Suren, wann lerne ich die neuen Suren aus dem Juz Tabarak – jeden Tag etwas! Und wenn alles gut läuft, dann wird am 26. und 27. März 2016 mein Finale des Juz Amma Bootcamp 😆 stattfinden.

Bis dahin sollte ich alles gründlich wiederholt, die Lücken aufgefüllt, das Verpasste nachgeholt haben. Dann möchte ich zwei Tage lang noch einmal intensiv und kreuz und quer wiederholen. Mal sehen, ob ich das schaffe! 🙂 Und mal sehen, ob ich meinen ziemlich straffen Zeitplan einhalten kann. Ich möchte morgens und abends lernen, vielleicht morgens, bevor ich zur Arbeit gehe, die neuen Verse und abends die Suren, die ich “nur” wiederholen muss.

Ich berichte inshallah, wie es voran geht. Wenn ihr Lust und Zeit habt, sprecht ein Bittgebet für mich, auf dass ich mein erstes wichtiges Ziel erreiche.  Möge Allah auch euch helfen, eure persönlichen Ziele zu erreichen.

Ich bitte Allah, dass er es uns allen leicht macht, den Koran auswendig zu lernen, dass er unsere Zungen befähigt, den  Koran auf die beste Weise zu rezitieren, dass er uns Motivation und Durchhaltevermögen gibt und dass er unser Gedächtnis stärkt, so dass wir alle Verse, die wir lernen, leicht behalten.

Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestEmail this to someone

3 Gedanken zu „Juz 30 Boot Camp“

  1. MashAllah Schwester, ich bin wirklich stolz auf dich, denn du bist da, wo ich noch hin möchte. Und in shaa Allah schaffst du dein Ziel, ich denke auf jeden Fall an dich und schließe dich in meine Gebete ein.
    Du motiviert mich alhamdulillah.

  2. As Salamu alaikum,
    Allahumma barik, ich finde es sehr toll dass du dein Ziel nach wie vor verfolgst! Und ich glaube auch daran, dass du es schaffen kannst wenn du deinen Plan einhältst 😉 Amiin zu deinem schönen Du’aa!

    Und es ist ein großer Segen, wenn man vor Ort lernen kann!

    Ich lerne alhamdulillah auch regelmäßig und wenn ich bisschen Werbung für die Schwester und ihr Institut machen darf:

    Ich lerne hier: abrar-sprachinstitut.de
    Die Schwester bietet neben Arabisch und Tadjwiid auch Memorisierungskurse an. Eignet sich sehr gut für Schwestern, die in einer Gruppe lernen wollen aber so eine nicht vor Ort haben.

    Ich freue mich immer wieder von dir zu hören und bitte Allah uns zu den Erfolgreichen gehören zu lassen.

    Wassalamu alaikum warrahmatullah,
    Umm Hamza

  3. Assalamu alaikum wa rahmatullah wa barakatuh, liebe admuslima, liebe Umm Hamza,

    vielen lieben Dank für eure Kommentare. Ich freue mich, dass ihr meinen Weg hier verfolgt, auch wenn ich nur ab und zu etwas von mir hören lasse.

    Ich liebe es, wenn wir uns gegenseitig motivieren und in unserem Bestreben nach dem Wohlgefallen Allahs bestärken. <3

    Wassalamu alaikum wa rahmatullah,
    Salsabil al-Almaniya

Kommentar verfassen